Galerie

¤ Experiment Kochkost – Gescheitert.

Mit Pauken und Trompeten. Ursprünglich wollte ich diese Episode auch eigentlich hier nicht beschreiben, da ich ja nachwievor hoffe, die Episode einfach zu verdrängen. Aber andererseits will ich da auch kein Geheimnis daraus machen, und vielleicht hilfts ja wem (zumindest mir selbst), wer weiss.

Also, nach 2.5 Jahren ziemlich stabilem Fruchtveganer-Dasein, hatte ich nun für 3 Monate lang gekochte Kost. Natürlich vegan. Das meiste davon jedoch äusserst salzig und fett und in der Kategorie Junk-Food angesiedelt.

Analysiere ich die Sache im Nachhinein, kann ich ganz einfach sehen warum das passieren ist, und die ersten Anzeichen kamen keineswegs schleichend oder heimtückisch, sondern geradezu dröhnend und mit Blaulicht. Ich hätte die Sache also sicher vermeiden können. Aber Erfahrungen soll man schätzen, und deshalb werde ich diese Detour nun mal einfach akzeptieren. Im folgenden meine post-hoc Entschuldigungen, oder besser gesagt ‚Erklärungen‘:

* Die Szene ist an einem Ort gesetzt, wo es schwierig und vorallem sehr teuer sein kann, Früchte zu bekommen.
* Zugleich gibt es an diesem Ort aussergewöhnlich viele und vorallem billige vegane Restaurants und Take-outs.
* Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich einen Job der mich so mitreist, dass ich freiwillig und glücklich bis zu 11-12 Stunden am Stück in einem Büro auf einem Stuhl vorm Computer klebe.
* In besagtem Büro wird jeden Tag gratis köstliches veganes Mittagessen serviert, am Nachmittag dann noch Kuchen und andere Süssigkeiten.
* Ausschliesslich alle meine Kolleginnen leiden unter Magersucht oder haben zumindest starke Tendenzen dazu (zum Beispiel hat ein normaler Tag einer Kollegin so ausgesehen: zum Frühstück eine Scheibe Toastbrot ohne Rinde, zu Mittag eine klare Suppe ohne Einlage, und am Abend eine kleine Handvoll Nudeln. That’s it. Das ist ungefähr ein Zwanzigstel von dem was ich normalerweise esse.) Ich teile mit diesen Kolleginnen auch eine Wohnung, und jeder Bissen den man nimmt wird mitdokumentiert oder zumindest kritisch beäugt. Mit dem Ergebnis dass ich mir oft  wie ein gieriges Biest ohne Boden vorkomme wenn ich für mich normale Portionen Obst esse.

Ich habe also angefangen, weniger Obst zu kaufen, folglich weniger Obst zu essen, und habe meinen Hunger über Tage hinweg so richtig schön aufgebaut. Natürlich schreit der Körper dann irgendwann mal nach Kalorien. Und da wir auf Überleben programmiert sind, konzentriert sich der Körper zwangsläufig auf die dichtesten Nahrungsmittel im Bezug auf Kalorien pro Bissen. Und von den Dingen die in meinen Augen als Essen galten, waren das eben nicht Obst und Gemüse, sondern Kartoffel und Reis. Eh ok, vorallem alles fein und brav ohne Salz und ohne Öl zubereitet. Zuerst. Ich denke wenn ich das so durchgezogen hätte, dann wäre wahrscheinlich auch nicht soviel passiert. Ich habe jedoch auch davon nicht genug gegessen, und nach ein paar Tagen sah der leckere Kartoffel mit dem gedünsteten Brokkoli neben der Pizza mit drei verschiedenen Arten von veganem Käse die im Büro dampfte auch fahl aus. Also gabs das, gefolgt von einem Geburtstagkuchen am Tag danach, gefolgt von einer Kombination aus beidem am darauffolgenden Tag. Der Stein war ins Rollen gebracht, und ich war verloren. Jeder Raucher weiss, dass er keine einzige Zigarette rauchen kann, ohne sich einer extremen Gefahr auszusetzen wieder rückfällig zu werden. Und das selbe gilt für fettiges, salziges, überstimulierendes Essen. Es war also um mich geschehen, es wurde von Tag zu Tag mehr Gekochtes, und die Gerichte wurden komplexer und weniger vollwert.

Nach drei Monaten stehe ich also da, und mein Körper rebelliert wie schon lange nicht mehr. Viele Symptome hatte ich meiner Meinung nach auch in der Vergangenheit, bevor ich zur Fruchtkost gewechselt bin. Aber ich hatte voll vergessen wie sich das wirklich alles anfühlt.

  •  Mein Gesicht ist eine Landschaft gezeichnet von vielen kleinen und mehreren grossen Kratern. So richtig weh tun die.
  • Ich habe über 5 kg zugenommen, und sehe aus und fühle mich wie ein Krapfen.
  • Meine Gelenke sind steif, und ich tu mir während dem Yoga sogar schwer in den Lotussitz zu kommen.
  • Mir geht beim Laufen schnell die Puste aus, und ausserdem hab ich seitdem häufig Knieschmerzen. Falls ich mich überhaupt zum Laufen aufraffen kann.
  • Meine Periode ist zurückgekommen, seufz. (Periode = Entgiftung. Keine Periode bedeutet nicht gleich keine Ovulation, by the way. Ich bin überzeugt, dass starke Regelblutungen wie wir sie kennen nichts natürliches sind.)
  • Mein Körper riecht anders. Definitiv weit weniger angenehm.
  • Wenn ich länger sitze oder stehe, schwellen meine Beine an.
  • Meine Verdauung ist im Arsch (…), gepaart mit Magenschmerzen.
  • Ich bin generell ungeduldiger (und Ungedult ist sowieso schon meine Schwäche) und leichter genervt von meinen Mitmenschen.
  • Ich habe dauernd Gelüste. Nach einem füllenden gekochten Abendessen will ich noch etwas Süsses. Und dann 1 Stunde danach könnte ich schon wieder an was Salzigem naschen. Gefolgt von was Süssem.
  • Ich habe mehrere Male Rotwein konsumiert. Habe ich aber genossen.
  • Meine geistige Klarheit ist futsch.

That’s it. ich habe die Schnauze voll, und ich will und kann so nicht weitermachen. Ich steig ab morgen wieder voll ein mit 801010/Fruchtvegan! Ich bin motivierter denn je, und habe gestern alles kochbare aus meinem Haus geworfen, und heute Berge an Datteln und Banane eingekauft.

Um mich zu motivieren plane ich, zumindest jeden zweiten Tag einen kurzen Tagebucheintrag zu schreiben, was ich so gegessen habe, ob ich mich bewegt habe, und wie es mir so geht.

Falls jemand hier auch einen (Neu)Start machen möchte, dann könnten wir das ja gemeinsam tun. Ich würde mich sehr über mentale Gesellschaft/Unterstützung freuen.

Alles Liebe, und haltet mir die Daumen,

Olivia Fruitvegan

15 Antworten zu “¤ Experiment Kochkost – Gescheitert.

  1. du schaffst das schon wieder!
    schau nach vorne, freu dich über die gelegenheit zum neuanfang! *daumendrück* und alles liebe!

    • Danke Silke, fuer die aufbauenden Worte und fuers Daumendruecken! Gestern abend hatte ich den Slogan „Roh macht Froh“ als Mantra im Kopf, und da wusste ich dass es machbar ist. Und heute sieht das Leben irgendwie schon wieder viel sonniger aus, juhuuu🙂

  2. Viel Glück beim Neustart! Ich möchte „roh“ gerne mal ausprobieren, habe schon Bücher hier liegen…. vielleicht häng ich mich mit bei Dir dran! Liebe Grüße und viel Erfolg!🙂

    • Liebe Nicole, danke fuer die Wuensche! Ich hoffe die 801010-Diaet von Graham ist auch bei diesen Buechern dabei?🙂 Haeng dich dran, kauf Bananen und Datteln und fang an sobald du kannst. Wir koennten uns hier gegenseitig unterstuetzen! Liebe Gruesse🙂

  3. Wow Olivia, das hätte ich ja nicht gedacht. Aber für mich ist es immer irgendwie beruhigend zu sehen, dass es jedem so leicht passieren kann, auch Freelee letztens. Ganz viel Erfolg beim Neustart! Das schaffst du! Man muss sich das (meiner Erfahrung nach) erst felsenfest vornehmen und sich furchtbar zusammmenreißen, aber ich finde immer, mit jedem Tag wird es einfacher.

    Liebe Grüße!
    Lissa

    • Danke Lissa. Ja, ich weiss, lustigerweise wars bei Freelee und mir zeitgleich, haha🙂 Obwohl es wahrscheinlich harte Zeiten geben wird, bin ich gerade jetzt voll ueberzeugt dass es diesesmal leichter wird als je zuvor. Denn ich weiss ja warum ich es mache, und die praktischen Dinge hab ich ja schon drauf. Also geht es jetzt nur mehr drum durchzuhalten und zu warten bis der Koerper das Koch-Zeug endlich wieder ausscheidet. Und dann wieder ne Fitness-Routine. Und voila🙂

      Alles Liebe an dich!🙂

  4. Hey Olivia!
    Mensch das klingt ja gar nicht gut, ich hatte mich schon gefragt wo du so lange warst! Es ist echt sooo heimtückisch wieder in die „Fänge der Kochkunst“ zu gelangen:/ Ich schaffe es auch noch stets nicht, wirklich 801010 zu leben… bin umgezogen nach Spanien mit meinem Freund und es ist fürchterlich schwer, nach einem langen heißen Tag abends in der Bar kein kühles Bier zu bestellen wenn jeder das tut, und vor allem die köstlichen Tapas die dabei serviert werden nicht zu probieren😦 Gut, Fleisch rühre ich nach wie vor nicht an, aber mein Anteil an Kochkost ist wieder vieeeel zu hoch geworden! Wenn du also kein Problem damit hättest wenn ich ab und an abends 1 Gericht wie z.B. Bohnen mit Gemüse vertilge, währe ich gern dabei. Aber ich vermute, dass das nicht so 100% in 801010 passt und dir damit nicht echt helfen würde zur Motivation?
    Liebe Grüße und ganz viel Erfolg beim Wiedereinstieg
    Steffi
    P.S.: Ändern sich denn deine Lebensumstände wieder zurück oder bleibst du weiterhin in dem magersüchtigen Umfeld?

    • Hi Steffi, heute, nach einem ganzen Tag striktem 801010 sieht alles schon wieder viiiel fruchtiger aus, Ich bin wirklich motiviert und auch ueberzeugt dass solche Ausrutscher eben passieren koennen, aber eigentlich kein Problem darstellen. Denn ich habe ein klares Ziel vor Augen. Und manchmal geht man eben einen kleinen Umweg🙂 Wuerde mich natuerlich sehr freuen wenn wir im Kontakt bleiben, und klar waere das fuer mich eine Motivation! Ich habe vor jeden 2.-3. Tag hier zu posten wie es so laeuft, und wuerd mich sehr freuen wenn du dir manchmal die Zeit nimmst und deinen Fortschfitt dazukommentierst.

      Und ja, die Magersuechtigen sind Geschichte. In meiner jetzigen Umgebung kann man sich getrost den Wanst vollschlagen🙂

      Liebe Gruesse nach Spanien!
      Olivia

  5. Hey Olivia,
    ich habe Deinen Block erst letzte Woche gefunden und versuche seit 2 Wochen mich rein nach 80/10/10 zu ernähren. Ich esse morgens mittags Obst (gibt ja zur Zeit so schon viel in Deutschland) Nachmittags mache ich mir einen grünen Smoothie, da ich Salat in so großer Menge (500g) nicht so gegessen vertrage. Abends gibts dann Gemüsesuppe oder Zuchinispaghetti. Vorher seit Feb.12 habe ich Rohkost gegessen vegan und leider zu viel Fett. Ich bin bei einer Heilpraktikerin, die Dunkelfeld Mikroskopie macht. Mein Blut ist immer zu sauer (Geldrollenbildung und Pilze). Dann stieß ich auf ein Video von Durianrider, wo er Dunkelfeldblut von „Fettessern“ zeigt, es sah aus wie meines. Nun trainiere ich auf fettarme, vegane Rohkost. 2 Wochen ist es mir mit ein paar Ausrutschern ganz gut gelungen, aber seit gestern habe ich einen Heißhunger auf trockene Brötchen. Da mir der Hals und die Zunge von dem ganzen Obst brannte, das brennen konnte ich auch im Darm wahrnehmen. Ich nehme an, die Brötchen sollten helfen, denn das Brennen ist weg und der Heißhunger auch. Bin gespannt und würde Deinen Rückweg zu 80/10/10 gerne mitlesen und mitschreiben.
    Herzlichen Gruß
    Tatti

    • Tatti, klingt für mich nach unreifem Obst, oder ungünstigen Kombinationen. Kann auch sein dass die 2 Wochen noch nicht reichten um für die letznen Monate auf high-fat-diet wettzumachen. Kombiniere ich Fett mit süßer Frucht, bekomme ich auch sodbrennenartige Symptome. Ich kann mir einfach nicht vorstellen dass Brot eine günstige Wirkung im Körper hat. Aber Brot (weil Getreide) hat eben oft verschleimende Wirkung, und deshalb kat dies vielleicht andere Symptome unterdrückt? Wie wäre es mit einem Besuch auf der Mono-Insel? Zum Beispiel alle Mahlzeiten am Tag als Monomahlzeiten essen, mit genug Zeit um dazwischen zu verdauen? Das Säure-Problem wirst du so ganz sicher los.
      Ja, super, bitte schreib mit! Würde mich sehr freuen. Meinen ersten Post wirds heute Abend geben.
      Alles Liebe und viel Glück, bis dahin,
      Olivia

  6. Hallo Olivia,

    und ich hatte mich schon gewundert warum Du solange nichts Neues mehr bloggst. Das finde ich ganz großartig von Dir das Du da so offen und ehrlich und selbstkritisch mit umgehen kannst – das wird Dir sicher weiterhelfen! So lernt man aus Fehlern! Und diesmal geht Dein Neustart bestimmt besser und leichter, Du hast ja viel mehr Erfahrung damit!🙂

    Drück Dich unbekannterweise & virtuell ganz lieb und drücke Dir vor allem ganz fest die Daumen das Dein Neustart ein voller Erfolg wird!

    Liebe Grüße

    Atreju

    • Hallo Atreju,

      Danke für deine liebe Worte – ich fühle mich gedrückt🙂

      Bei mir hat sich sozusagen schon wieder der Schalter im Gehirn umgelegt, und Kochkost sieht fremd und unappetitlich aus. Als wäre es nie anders gewesen (naja, körperlich kämpfe ich noch sehr mit den Symptomen, aber das ist ja gut so, sonst gäbe es wenig Motivation bei der Fruchtkost zu bleiben).

      Jei Bananas!🙂

      Alles Liebe zurück!❤

  7. Hallo liebe Olivia!
    Toller und sehr ehrlicher Eintrag – find ich super!
    Ich habe auch in letzter Zeit viel zu viel Kochkost zu mir genommen, ich mache gerne mit dir einen Neuanfang!
    Liebste Grüße
    Prusse

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s