Galerie

Ξ Die 6 grössten Mythen und Irrtümer über Obst!

1) Obst ist schlecht für die Zähne

Frag einen Zahnarzt, welche Diät die Patienten mit den schlechtesten Zähnen essen (nicht dass Zahnärzte mehr Ahnung von Ernährung hätten als der Durchschnittsbürger). Kaum wird man als Antwort ‚Fruktaner‘ hören. Die meisten Menschen haben Probleme mit den Zähnen, und essen eine Vielzahl von verschiedenen Diäten. Heutzutage essen Menschen von den unterschiedlichsten Sachen zu viel, ganz sicher aber nicht von Obst und Gemüse.

Die meisten Probleme mit Zähnen (und Knochen) stammen von einem Exzess an Säure im Blutkreislauf, bedingt durch einen zu hohen Eiweissgehalt in der Nahrung. Um die Säure zu neutralisieren zieht der Körper basische Mineralstoffe aus Knochen und Zähnen. Ausserdem sind jene Nahrungsmittel ein Problem, die nach dem Verzehr lange an den Zähnen kleben (Trockenfrüchte, Nüsse, raffinierter Zucker).

Frische und reife Frucht, hingegen, hinterlässt absolut keine Spuren (spüle nach einer Fruchtmahlzeit einfach den Mund mit Wasser aus und putze mit einer weichen Zahnbürste ohne Zahnpasta zwei mal am Tag, und du solltest keine Probleme haben. Eine weitere gesunde Alternative ist, nach einer Fruchtmahlzeit an Sellerie zu knabbern. Die natürliche Zahnseide.)

2) Obst macht dick

Menschen glauben nach wie vor, dass Kohlenhydrate dick machen. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Kohlenhydrate werden vom Körper sehr gut verwertet (und im Falle von Überfluss meist als Hitze abgegeben). Vor allem einfache Kohlenhydrate (Obst und Gemüse) können noch direkter in Nahrung für die Nervenzellen umgewandelt werden als komplexe Kohlenhydrate (Getreideprodukte, Bohnen,…).

Ausnahmslos jede Kultur, die als Grundnahrungsmittel Kartoffeln, Reis, oder Mais verwendet, ist schlank und gesund ins hohe Alter. Obst macht nicht fett. Fett macht fett.

3) Obst macht zu dünn

Es ist wahr, dass die meisten Menschen die sich hauptsächlich von Obst (oder anderen Kohlenhydraten) ernähren über kurz oder lang Fett verlieren. Und man hört manchmal, meistens von Männern, dass gewünscht wird, einige Kilos zuzunehmen. Wenn man jedoch nachfragt, ob die Person Fett zunehmen möchte, dann hört man meistens ein entrüstetes Nein. Nach kurzer Überlegung geben fast alle an dass sie eigentlich Muskeln zunehmen möchten.

Nun, Muskeln kann man eindeutig nicht mit Essen zunehmen (sonst wären die dicksten Menschen die muskulösesten), sondern man muss seine Muskeln beanspruchen. In unserer Gesellschaft gibt es neue Standards was als ‚zu dünn‘ angesehen wird. Da der Durchschnitt in die Richtung von Fettleibigkeit verschoben wurde, werden Menschen mit einem geringen Körperfettanteil – obwohl gesund und körperlich athletisch – oft als zu dünn wahrgenommen.

Zusätzliches Körperfett unterstützt die Gesundheit in keinem Fall (ausser in den seltenen Fällen wenn in der Tat zuwenig Fett am Körper ist, für Männer unter 3%, für Frauen unter 10%). Obst macht dünn. Ja. Aber nicht zu dünn. 

4) Obst gibt dir Zuckerkrankheit oder zumindest Candida.

Ich habe mich gerade entschlossen zu diesem Thema einen kompletten Blogpost zu schreiben, mit Referenzen aus medizinischen Fachzeitschriften. Hier jedoch ein kurzer Vorgeschmack: Ja, zuviel Zucker im Blut wird zu ernsthaften Gesundheitsproblemen wie Candida, Zuckerkrankheit, und so weiter führen.

Wie schafft man jedoch zuviel Zucker im Blut? Grundsätzlich, Essen wird im Magen verdaut und in den Verdauungstrakt befördert. Von dort kommt der Zucker durch die Darmwand in den Blutkreislauf, und wird von dort, mit Hilfe von Insulin, direkt den Zellen zugeführt. Dies dauert nur Minuten, und wenn dieser Ablauf funktioniert hat man keine Blutzuckerprobleme, auch wenn man eine Mahlzeit bestehend aus 20 Bananen isst. (Es gibt Videos auf youtube wo Fruchtesser ihren Blutzuckerspiegel vor, gleich danach, und 1 Stunde nach einem Mahl messen, und absolut keinen Spike finden können).

Wenn sich jedoch Fett im Blutkreislauf befindet, verklebt dies die Zellwände, und hindert somit den Zucker durch die Zellwände zu treten. Somit bleibt der Zucker im Blut. Zucker wird überdies nur mithilfe von Insulin durch die Zellwände transportiert. Wenn nun Zucker wegen dem Fett den Blutkreislauf nicht verlassen kann, wird kontinuierlich Insulin produziert, was zu Zuckerkrankheit und Candida führt. Genaugenommen ist also nicht die Frucht, sondern das Fett der Übeltäter. Mehr dazu bald!

5) Obst hat kein Eiweiss/Protein

Obst hat genausoviel Eiweiss wie menschliche Muttermilch, und es ist sehr schwer zu argumentieren warum Erwachsene mehr Eiweiss benötigen könnten als Babies, die schliesslich ihr Körpergewicht in den ersten Monaten verdoppeln und verdreifachen. Eiweiss ist der Baustein des Körpers, und wenn der Körper fertig gebaut ist benötigen wir nur noch sehr geringe Mengen an Eiweiss, zum Beispiel um Reparaturarbeiten zu leisten.

Sogar wenn wir zusätzliche Muskeln bauen möchten braucht der Körper kein zusätzliches Eiweiss, denn in Obst und Gemüse befindet sich mehr als genug.

Es gibt nicht einmal einen medizinischen Ausdruck für Eiweissmangel in der westlichen Welt. Es existieren jedoch unzählbare gesundheitliche Probleme, die mit einem Übermass an Eiweiss-Konsum verbunden sind. Kuhmilch ist für Kälber, nicht für Kühe und nicht für Menschen. Obst und Gemüse haben mehr als genug Eiweiss, und es ist besser verwertbar als gekochtes tierisches Eiweiss, welches giftige Nebenprodukte im Körper bildet.

6) Obst macht nicht satt

Als Frugivore muss man nicht den ganzen Tag essen. Die Mehrzahl der Fruchtveganer die ich bisher getroffen habe (und es waren einige) esse 2-3 Mahlzeiten pro Tag. Und sind absolut satt und zufriedengestellt. Wie an anderer Stelle beschrieben, darf man einen leeren Mangen nicht mit Hunger verwechseln. Man kann im Krankenhaus über Wochen von einem Zucker-Drip ernährt werden ohne zu Hungern, obwohl nichts in den Magen gelangt.

Frucht wird so schnell verdaut, dass der Magen nach 1-2 Stunden wieder leer ist (wie schön nicht ständig eine Essens-Wampe mit sich herumzutragen), aber der eigentliche Brennstoff für den Körper, Glukose, ist in den Zellen, in der Leber und in den Muskeln gespeichert, und wird langsam über die nächsten Stunden verbraucht.

22 Antworten zu “Ξ Die 6 grössten Mythen und Irrtümer über Obst!

  1. Heyy!
    Darf ich dir mal sagen, dass ich deinen Blog wirklich unglaublich toll finde?? Ich bin auch gerade in der Umstellungsphase auf vegan/rohvegan/fruchtvegan und bin wirklich total froh, deinen Blog gefunden zu haben!

    Ich blogge auch ein wenig über meine Umstellungsphase, wenn du Interesse hast, schau doch mal vorbei: http://cometoraw.blogspot.com/

    Liebe Grüße
    Prusse

    • Prusse, freut mich sehr dass du mit dieser website was anfangen kannst. Werde definitiv deinen blog auschecken, und hoffe wir bleiben im Kontakt!
      Sende dir alles Liebe! Halte durch! Es wird von Tag zu Tag einfacher🙂

      • hi du bist der hammer mach schon lange war aber paar jahre untreu gewesen der rohkost aber seit 5 wochen wieder 100 prozent statt 70 prozent dabei du lässt .m wieder an ehret glauben den beitrag mit den fetten finde ich stark das war immer mein grösstes problem gewesen nun hat sich das dank deiner hilfe für mich erledigt mach weiter so danke ich nenn mich mal banane weil ich am meistens nur banane mit grünzeug esse und mein körper braucht eigentlich nicht mehr und viele zwiebeln

  2. Hallo,hätte einmal eine Frage,wie schaut es bei bereits bestehenden Diab.2 mit dieser art der Ernährung aus,und kann man auch Kinder nur so ernähren?
    LG. aus Wien

    • Hallo Martina! Ich bin keine Medizinerin, und darf keine Ratschlaege geben. Wenn ich Diaebetes2 haette, wuerde ich so schnell wie moeglich eine fruchtbasierte Diaet einschlagen, und fuer einige Monate das Fett komplett aus meinem Speiseplan streichen. Obst und Gemuese, roh oder gekocht, aber besser roh. Dr. Graham schlaegt weiters vor, vor jeder Mahlzeit koerperlich aktiv zu sein.

      Hier ist ein blog der sich rein mit diesem Thema beschaeftigt. http://healingdiabeteswith80-10-10.blogspot.com/ Wenn du nicht zur Rohkost greifen moechtest, dann solltest du die gekochte Version davon versuchen. Beschrieben in http://www.amazon.com/Neal-Barnards-Program-Reversing-Diabetes/dp/1594865280

      Und kinder kann man definitiv fruchtvegan ernaehren. Informiere dich bei Anne Osborn, Karen Ranzi, oder Rozi Graham.

      Alles Gute fuer dich, und lass mich wissen ob du noch fragen hast!

  3. danke dir!

  4. Hallo Fruchtfleisch, ich habe mir heute erlaubt etwas von diesem Beitrag auf meinem Blog zu veröffentlichen http://bio-rohkost-sportundgutelaune.blogspot.de/2012/03/mal-etwas-zum-nachdenken.html mit Quellenangabe natürlich. Ich hoffe das ist in Ordnung. Ich fand es nur passend zu meinem heutigen Beitrag. Liebe Grüße Biofee

  5. „Und kinder kann man definitiv fruchtvegan ernaehren.“

    Bist du da so sicher ? : http://www.shazzie.com/life/articles/raw_vegan_children.shtml

    Vielleicht solltest du deine Aussage ein wenig abändern, so z.B. :

    “ Und Kinder kann man definitiv fruchtveran ernähren. Jedenfalls solange bis sie dann an Unterernährung gestorben sind.“

  6. Zum Thema Kinder möchte ich noch anmerken, dass ich selbst eine rohvegane Schwangerschaft und Stillzeit hatte, bis zu dem Tag, wo mein Kind selbst entschieden hat anders zu essen als ich. Ich ließ es gewären und bin sehr froh darüber.

    Ich selbst lebe nicht mehr vollständig roh und auch nicht mehr vollständig vegan, da beides langfristig für mich nicht funktioniert hat, zumal ich in Beruf und Familie auch gefordert werde. Ich möchte sagen, ich habe mir aus 30 Jahren Ernährungserfahrungen, mit Tiefschlägen, das beste für mich herausgesucht. Ja, wie schön wäre es, wenn dieses „entweder-oder“ durch „sowohl als auch“ ersetzt werden würde. Die Natur zeigt es uns, es gibt immer ein sowohl, als auch. Liebe Grüße Biofee

    Dessen ungeachtet finde ich diesen Blog sehr anregend und informativ, mit einer sehr angenehmen Ausstrahlung.

    • Biofee, danke fuer das Feedback. Schoen zu hoeren dass du positive Erfahrungen waehrend der Schwangerschaft und Stillzeit hattest. Ich kann mir absolut gut vorstellen dass manche Menschen ein entspannteres Leben fuehren wenn sie auch gekochte Kost essen. Die nicht-vegane Komponente in der Ernaehrung finde ich natuerlich weniger berauschend. Was hat sich denn dadurch fuer dich veraendert?

  7. Ich habe 7 Jahre roh/vegan gelebt und heute genau sagen zu können woran es gelegen hat, dass ich damit gescheitert bin, wäre Spekulation, so wie damals auch. Ich habe hier http://bio-rohkost-sportundgutelaune.blogspot.de/2012/03/rohkost-vegan-meine-erkenntnisse.html und hier http://bio-rohkost-sportundgutelaune.blogspot.de/2012/03/rohkost-vegan-meine-erkenntnisse-ii.html ja bereits einiges dazu geschrieben.
    Auch hat sich meine berufliche Situation geändert, z. B habe ich auch diesen Winter bei -18 Grad an manchen Tagen 12 Stunden draußen gearbeitet habe, da kommt Obst einfach nicht so gut. Ich hätte es wirklich gerne anders gehabt. Ich kenne auch niemanden, der eine fruchtbetonte oder gar roh/vegane Ernährung macht und unter solchen Bedingungen arbeitet oder lebt, von dem ich hätte etwas lernen können. Auch spielte bestimmt meine Pilzbelastung eine Rolle, die ich eigentlich unter roh/vegan nicht hätte bekommen dürfen. Was ich jedoch ganz klar sagen kann, jetzt wo meine Pilzbelastung fast weg ist, habe ich kein Bedürfnis mehr Fleisch zu essen, wie sich das mit dem Fisch entwickeln wird weiß ich noch nicht.

    Auffällig ist jedoch, dass andere Familienmitglieder, die ja auch gegen die Parasiten behandelt wurden bzw. die wegen anderer gesundheitlicher Probleme MMS oder Zeolith genommen haben auch so gut wie kein Bedürnis mehr haben Fleisch zu essen. Und das sind ganz normale Leute, die so essen wie die meisten. Auch stellt sich mir die Frage, warum wir eigentlich Fußläufer sind, wenn wir doch als Veganer diese Fähigkeit doch überhaupt nicht benötigen würden?

    Heute würde ich auch niemanden mehr raten, er solle so und so essen, denn dafür habe ich schon zuviel im Bereich Ernährung erlebt. Dennoch freut es mich zu lesen, dass es dir so gut geht mit deiner Ernährung. Gerne können wir auch einmal telefonieren, wenn du wieder hier bist. Da lässt sich vieles doch leichter erörtern. Hui was für ein langer Kommentar. Liebe Grüße Biofee

    P. S. Ach so, bei meinen Kindern konnte und kann ich beobachten, dass sie sich in Wachstumphasen eher für tierisches entscheiden, auch sind zwei meiner Kinder eher vegan orientiert, als das dritte (mittlere).

  8. Hey freches Früchtchen🙂
    Kein Naturvolk ist komplett vegan oder?
    Kann sich der Fruchtzucker nicht auch ansetzen?

    LG

  9. Hallo liebe Olivia, es ist eine Weile her, dass hier kommentiert habe und möchte der Ordnung halber sagen, dass ich wieder fettarm, vegan esse, wenn auch noch nicht ganz roh esse. Ich habe den Fehler bei mir gefunden. Komischerweise hat mich niemand seinerzeit darauf hingewiesen. Ich darf/muss unter 10 % Fett bleiben – nur dann und nur dann geht es mir gut. Für einige bin ich mutig, weil ich nach zweimal scheitern wieder zurückgegangen bin, für die meisten bin ich verrückt. Ich selbst tue für mich genau das richtige. Liebe Grüße Petra

  10. hey, ich ernähre mich seit 4 jahren vegetarisch und seit einem jahr vegan und roh, seit sep. ernähre ich mich nach 801010. dr. graham schreibt in seinem buch, dass man die kaloriezufuhr an sich anpassen muss, d.h. nicht zu viel und nicht zu wenig es kommt auch darauf an wieviel bewegung man auch an einem tag hat. so…. ich sollte nach seine berechnungen 1500 kalorien essen, ich esse jeden tag knapp so viele kalorien, dennoch habe ich ganze 4 kilo zugenommen, ich sehe zwar nicht mehr fett irgendwo🙂 dennoch sag die wage was anderes und ich fühle mich auch schwerer. kann mir bitte jemand sagen was ich da falsch mache?? sind datteln so schlecht und machen fett, ich esse am liebsten datteln und bananen, eher früchte die mehr zucker/kalorien haben… mmh.. kein ahnung so langsam lässt die motivation nach😦 daher bitte um hilfe ….DANKE und LG

  11. Hi

    Schöne seite. Daumen hoch😉

    Ich bin zwar kein Veganer, werd wohl auch keiner werden, dafür aber auch ein obstjunkie. Mittlerweile bin ich auch von dem Protein tripp runter und habe die carbs hochgeschraubt.
    Ab Sonntag plane ich zumindest für 2 wochen mich ausschließlich von Obst und Gemüse zu ernähren. Ich wollte erst nur Obst machen, dachte aber Grad abends wird’s dann wohl mal langweilig auf Dauer.
    warum mache ich das? Allein weil viele veganer sagen, „ernähre dich mal für 2-3 Wochen nur von Bananen und guck was passiert- besseres Gefühl, fettabbau etc“ da ich nur Bananen, obwohl ich die Liebe, zu einseitig und somit zu schwer finde, Versuch ich’s Mit Obst generell und abends Gemüse.

    Hast du n Tipp für mich? Was besonders gut geeignet ist oder quer durch den Garten? Im Grunde ernähre ich mich sehr gesund. Kein Fertigessen,Zucker,weissmehl etc
    Brauch ich ne extra Fettquelle wie avocado, kokos o.ä oder reichen die fette aus Bananen usw

    Gruss Marco

    • Ne, vor allem für 2 Wochen geht das garantiert ohne Fett🙂 Und je nach Vorliebe, von nur Bananen bis zu jede Mahlzeit ne andere Sorte Obst geht alles! So wie es am meisten Spaß macht. EInfach nur genügend essen!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s