Prinzipien der Diät

Häufig gestellte Fragen über die frucht-basierte vegane Rohkost

Photo used under Creative Commons from theororescott.

Was versteht man unter einer Rohkost-Diät?

Rohkost-Ernährung besteht aus frischen, unverarbeiteten, rohen, lebenden, pflanzliche Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Blattgemüse, Nüssen und Samen. Diese werden in ihrem natürlichen Zustand verzehrt, ohne sie zu Kochen oder zu Dämpfen. Menschen die dieser Diät folgen werden oft als „Rohköstler“ oder „Rohveganer“ bezeichnet.

Sind alle Rohkost-Ernährungspläne gleich?

Ganz und gar nicht. Es gibt grundsätzlich drei verschiedene Ansätze für das Essen von Rohkost, entweder basierend auf Fett, Gemüse, oder Obst.

Die populärsten Ansätze (am kommerziellsten weil am gewinnbringendsten) basieren auf dem Verzehr von erheblichen Mengen von Fett (Avocados, Nüsse, Samen, Öle). Diese Varianten sind langfristig aber nicht haltbar, da der Konsum von zu viel Fett, auch rohem Fett, in der Regel zu gesundheitlichen Problemen führt, und zugleich auch eine zu geringe Einnahme von Kohlenhydraten mit sich zieht.

Eine Rohkost-Ernährung basierend auf Gemüse ist wesentlich gesünder, aber auf Dauer auch nicht haltbar, denn diese Variante kann nicht genügend Kalorien enthalten.

Die einzig Form der Rohkost-Ernährung die auch über einen langen Zeitraum durchführbar und somit nachhaltig und gesund ist, bezieht den Grossteil der täglichen Kalorien von Früchten. Früchte sind relativ reich an Kalorien und enthalten viele Vitamine. Zusammen mit großzügigen Mengen an Blattgemüse, für ihren hohen Gehalt an Mineralien, und sparsamen Mengen an Nüssen und Samen, stellt die fruchtbasierte vegane Rohkost die ideale Ernährungsgrundlage dar.

Was sind die Hintergründe dieser speziellen Rohkost-Variante? 

Die Diät die ich hier empfehle kann am besten als frucht-basierte vegane Rohkost beschrieben werden, und basiert auf der 80/10/10 Diät von Sportcoach, Ernährungsberater und Chiropraktiker Douglas Graham. Im Englischsprachigen Raum spricht man auch von hcrv (high-carb raw vegan = kohlenhydratreicher veganer Rohkost) oder lfrv (low-fat raw vegan = fettarmer veganer Rohkost). Diese Diät wird erfolgreich von Menschen mit unterschiedlichstem Hintergrund, und speziell von vielen Amateur-und Profisportler angewendet, um bestmögliche Leistungen und Gesundheit zu erzielen. Die Zahlen 80/10/10 beziehen sich auf den Prozentsatz der Kalorien die von Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten stammen. 80% der Kalorien kommen von einfachen Kohlenhydraten, 10% von Eiweiß und 10% von Fett. In einer Diät die 2000 Kalorien pro Tag enthält, kommen folglich 1600 Kalorien von Kohlenhydraten, 200 von Eiweiß und 200 von Fett. Dies funktioniert auf natürliche Weise wenn 90 bis 95% der Kalorien von süßen Früchten, 2-6% von Blattgemüse, Gemüse und nicht-süßen Früchten (Tomaten, Gurken,…), und 0 bis 8% von Nüssen und Samen kommen. In der Regel gelingt diese Aufteilung problemlos mit zwei oder drei Frucht-Mahlzeiten während des Tages, gefolgt von einem großen Salat am Abend.

Warum Rohkost anstatt gekochter Kost?

Photo used under Creative Commons from photofarmer.

Kann man von Rohkost überleben?

Es gibt keinen einzigen essentiellen Nährstoff in Fleisch, Getreide, Hülsenfrüchten, oder Milchprodukten den man nicht auch von Obst, Gemüse, Nüsse und Samen erhalten kann. Und noch dazu in leichter verdaulicher Form! Tatsächlich gibt es viele wichtige Nährstoffe, die nur aus Pflanzen gewonnen werden können. Menschen, die einer frucht-basierten veganen Rohkost folgen, berichten sehr oft wie die Ernährungsumstellung ihre Gesundheit verbessert hat und sie generell besser gedeihen als je zuvor. Obst, Gemüse und Blattgemüse enthalten nicht nur eine ausreichende Mengen an Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett, sondern haben sie in genau den Prozentsätzen, Verhältnissen und der Qualität, die optimal für die menschliche Gesundheit sind. Menschen die einer frucht-basierten Rohkost folgen, und die zusätzlich andere gesunde Lebenspraktiken wie ausreichend Schlaf, Wasser, und Bewegung befolgen, entwickeln selten bis gar keine Gewichtsprobleme, chronische oder akute Erkrankungen.

Was sind die Vorteile einer frucht-basierten veganen Rohkost-Lebensweise?

Der erste Vorteil ist, dass du aufhörst deinen Körper bei jeder Mahlzeit mit giftigen und schwerverdaulichen Substanzen zu füllen. Dadurch verbraucht der Körper weniger Energie für Verdauungsvorgänge und kann sich auf Heilung konzentrieren. Weiters eliminiert diese Ernährungsweise Verstopfung, und die Durchlaufzeit der Nahrung durch den Körper verkürzt sich auf 24 Stunden oder weniger, wodurch die Anhäufung von Giftstoffen aus dem Darm verhindert wird. Die meisten Menschen die der durchschnittlichen amerikanischen oder europäischen Diät folgen haben Nahrung für 72 Stunden oder länger in ihrem Darm, was zu Gärung und  Fäulnis führt. Die daraus resultierenden Blähungen und unangenehm riechender Kot sind ein Zeichen der Gärung und Verwesung die im Dickdarm stattfinden.

Was ist das Problem mit gekochten Lebensmitteln?

Die Anwendung von Wärme resultiert in keinem zusätzlichen Nährwert der Lebensmittel, und wirkt sich sogar nachteilig aus. Es gibt Fälle, in denen berichtet wird, dass durch Erhitzen von Lebensmitteln bestimmte Nährstoffe leichter freigesetzt werden, wie Lycopin aus Tomaten. Allerdings ignoriert man mit dieser Argumentation die hunderten anderen Nährstoffe in der Tomate die durch das Kochen beschädigt oder vernichtet werden. Man geht auch oft fälschlicherweise davon aus, dass mehr von einem bestimmten Nährstoff besser ist, statt darauf zu vertrauen, dass der Körper die Fähigkeit besitzt, genau die angemessene Menge an Nährstoffen aus Nahrungsmitteln zu ziehen – sofern diese ideal sind. Viele Nährstoffe sind giftig und sogar tödlich, wenn wir sie überdosieren, und mehr ist definitiv nicht immer besser.

Viele Nahrungsmittel werden gekocht weil sie sonst unappetitlich oder ungenießbar für den Menschen wären, wie Fleisch und Getreide. Somit hilft kochen also der Umgehung von wichtigen sensorischen Sicherheitsschranken, die normalerweise den Körper vor der Einnahme von unnatürlichen und ungesunden Stoffen schützen würden. Studien haben gezeigt, dass das Immunsystem auf die Einführung von gekochtem Essen in die Blutbahn auf die gleiche Weise wie auf fremde Erreger wie Bakterien, Viren und Pilze reagiert. Das Kochen von Nahrungsmitteln denaturiert die Proteine, macht Fette krebserregend, und karamellisiert Kohlenhydrate.  Auch die meisten anderen Vitamine und Mineralien werden beschädigt oder vollständig zerstört, so dass meist leere Kalorien übrigbleiben. Der regelmäßige Verzehr von gekochten Speisen resultiert in der nachteiligen Vergrößerung der Bauchspeicheldrüse.

Aber Menschen haben über so lange Zeig hinweg mit gekochtem Essen überlebt. Was ist das Problem?

Als Menschen aus den Tropen wegzogen, begannen sie das Fleisch von Tieren zu essen, um fehlendes Obst und Gemüse zu ersetzen. Den Anbau von Getreide und die Jagd auf Tiere gibt es erst seit 10.000 Jahren, seit der Mensch Feuer entdeckt hat. Gekochte Nahrungsmittel gelten als ein wesentlicher Faktor für die Zivilisationskrankheiten Krebs, Herzkrankheiten und Diabetes.

Ist es nicht schwer, von einer gekochten Diät zu einer rohen Ernährung zu wechseln?

Lernen, wie man eine Rohkost Diät richtig angeht, kostet Zeit, Geduld und Mühe. Obwohl es detailierte Anleitungen gibt, empfinden es die meisten Menschen zu Beginn als schwierig wenn sie Rohkost zu 100% zum ersten Mal ausprobieren. Professionelles Coaching und Mentoring kann helfen. Manche schaffen den nahtlosen Übergang von heute auf morgen nicht, und viele brauchen in der Tat Jahre um diese Lebensweise zu 100% zu übernehmen. Unsere Geschmacksnerven haben die Stimulation von Salz, Zucker und Gewürzen erfahren, und deshalb können wir diese Geschmäcker zunächst vermissen, wenn sie nicht mehr Teil der täglichen Ernährung sind. Allerdings finden die meisten Menschen, dass dieser Kompromiss für eine gute Gesundheit und Langlebigkeit es wert ist. Und sobald die Geschmacksnerven nicht mehr jeden Tag diesen unnatürlichen Stimulatoren ausgesetzt sind, beginnt sich wieder eine Wertschätzung für den Geschmack von süßen, frischen Früchten und Gemüse zu entwickeln. Reinigen sich erst die Geschmacksnerven komplett, werden saftige und reife Früchte zum unbeschreiblichen Genuss.

Wie mache ich den Wechsel von gekochtem zu rohem Essen?

Ein Weg ist das Umstellen der Lebensweise quasi über Nacht. Ein anderer Weg  ist, graduell die Menge an Rohkost zu erhöhen, und gekochte Speisen zu verringern. Zum Beispiel kannst du gekochtes Getreide und Milch (Müsli, Toast, etc.) für das Frühstück durch saftige Früchte ersetzten die in der Saison sind, wie Melone im Sommer oder Grapefruit und Orangen im Winter. Den Rest des Tages isst du dann wie bisher. Nach ein paar Wochen ersetzt du auch das Mittagessen mit Obst, am besten mit sehr kalorienreichem Obst wie Bananen, Mangos, oder Datteln. Nach einer Weile wird auch das Abendessen mit Obst gestartet, und mit einem Rohkost-Salat gefolgt. Und wenn du wirklich satt bist dann folgt noch ein letztes gekochtes Mahl, welches nach ein paar Wochen auch weggelassen werden kann. Zu dieser Zeit wird das abendliche Obst-mahl wie auch der Salat grösser und der Wunsch nach gekochtem Essen wird verschwinden.

Was sind einige der Giftstoffe, die sich von gekochtem Essen im Körper anreichern?

Der Verzehr von gekochtem Fleisch erzeugt überschüssige Harnsäure und Ammoniak, beide giftig für den menschlichen Körper. Die Proteine ​​in gekochtem Essen denaturieren, und können vom Körper nicht verwendet werden, da die denaturierten Polypeptid-Ketten nicht in die Aminosäuren zerlegt werden können. Diese Polypeptide werden als Eindringlinge behandelt und müssen über die Nieren ausgeschieden werden. Die Nieren haben Probleme diese Stoffe zu transportieren, was zu Nierensteinen und schliesslich Nierenversagen führen kann. Gekochtes Getreide verursacht Gärung im Körper, welches Gas, Alkohol und Essigsäure produziert; diese protoplasmatischen Gifte töten jede Zelle mit denen sie in Berührung kommen.

Kalorien und Volumen: Wieviel soll ich essen?

Photo used under Creative Commons from LCBGlenn.

Muss ich die jeden Tag Prozentsätze berechnen um sicherzustellen dass ich richtig esse? 

Nein. Durch den Verzehr von Obst, Gemüse und Blattgemüse, ist deine Ernährung automatisch nahe dem Ideal 80/10/10. Allerdings möchtest du sichergehen dass du genügend Kalorien für den Tag zu dir nimmst. Cronometer (www.Cronometer.com) ist die beste kostenlose Online-Ressource für die Analyse der Nahrung. Diese Ressource ist besonders hilfreich für den Neuling, weil er üblich zuwenig Obst isst, was dann zur Folge hat dass er heftiges Verlangen nach gekochtem oder fetthaltigem Essen verspürt. Zu Beginn ist es also wirklich empfehlenswert sicherzustellen dass man genügend Kalorien zu sich nimmt, und auch die empfohlene Kaloronutrient-Aufschlüsselung (Prozentsatz der Kalorien aus Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett) einhält. Es ist auch einfacher, bei Bedarf Rat und Hilfe von anderen einzuholen, wenn man diese objektiven Informationen bereitstellen kann.

Woher weiß ich, wie viele Früchte und Gemüse ich jeden Tag essen sollte?

Am Anfang essen die Menschen nicht genug Obst und Gemüse, da sie ein größeres Volumen von Obst und Gemüse essen müssen um die gleiche Menge an Kalorien zu erhalten die sie zuvor aus gekochten Lebensmitteln erhielten. Obst und Gemüse sind kalorisch nicht so dicht wie gekochte Lebensmittel, und sie enthalten eine beträchtliche Menge an Wasser, Ballaststoffe, und anderen Nährstoffen, die der Körper braucht. Die Früchte sind reicher an Kalorien als Gemüse und Blattgemüse. So macht es Sinn, dass die meisten der erfolgreichen langzeit RohköstlerInnen die Mehrheit ihrer Kalorien von Obst bekommen, und regelmäßig mit großen Salaten für Mineralstoffe wie Natrium, Calcium und Magnesium supplementieren. Eine gesunde Ernährung enthält etwa 90-97% der Kalorien von Obst, 2-6% der Kalorien von Blattgemüse, und 0-8% der Kalorien von Gemüse, Fruchtgemüsse, Nüsse und Samen.

Wie kann ich soviel Essen auf einmal konsumieren?

Es bedarf etwas Übung um die Fähigkeit zu entwickeln Mengen zu konsumieren, die aus der Rohkost-Sicht als Normal gelten. Die ideale Menge liegt zwischen ‚Alles was man essen mag‘ und ‚Alles was man essen kann‘. Der Magen ist sehr dehnbar, und passt sich nach ein paar Wochen den neuen Mengen an. Ausserdem verbessert sich der Verdauung zu so einem hohen Grad, dass die Nahrungsmenge schnell durch den Magen transportiert wird, und nach kurzer Zeit das Mahl schon wieder verdaut ist. Nach wenigen Tagen wird dein Bild dessen was eine gesunde Essensmenge ist mit diesen Empfehlungen übereinstimmen. Ausserdem, je simpler das Mahl, also aus je weniger unterschiedlichen Früchten es besteht, desto einfacher ist es angemessene Mengen zu konsumieren.

Bedenken über Nährstoffe und Nährwerte

Photo used under Creative Commons from geckzilla.

Bekomme ich von Obst und Gemüse genug von den Nährstoffen die mein Körper braucht?

Vitamine, Mineralien, Antioxidantien, Phytochemikalien, Enzyme, Co-Enzyme, Ballaststoffe, Wasser, Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette die von Obst und Gemüse stammen, haben die bestmögliche Qualität. Jedes Obst und Gemüse enthält alle essentiellen Amino Säuren, und ist somit ein komplettes Protein. Von allen Lebensmitteln sind Früchte am reichsten an Vitaminen und Wasser, und am zweitreichsten an Mineral-und Ballaststoffe, während Gemüse und Blattgemüse am reichsten an Mineral-und Ballaststoffen, und zweitreichsten an Vitaminen und Wasser sind. Beide sind extrem hoch in einfachen Kohlenhydraten, die eine schnelle Verdauung und Aufnahme gewährleisten. Die beiden anderen Nährstoff-Gruppen, Eiweiß und Fette, werden nur in geringeren Mengen benötigt, genauergenommen unter 10%, und Obst und Gemüse stellen beide Nährstoffe in genau diesen Verhältnissen zur Verfügung. Wie man sieht, sind alle Nährstoffe in den richtigen Proportionen und Verhältnisse gegeben, und der Körper kann diese optimal verwerten. Keine künstlichen Vitamin-Tabletten oder andere Nahrungsergänzungen können mit den perfekten Paketen der Natur konkurrieren.

Woher bekomme ich meine Protein (Eiweiß), und, sind 10% genug?

Die Rohkost-Diät enthält mehr als genug Eiweiß für die Bedürfnisse deines Körpers. Süße Früchte enthalten im Durchschnitt 4 bis 8% der Kalorien von Eiweiß, Gemüse und Blattgemüse enthalten durchschnittlich 15 bis 20% der Kalorien von Eiweiß. Das ist eine Überraschung für die meisten Menschen, den sie haben gelernt dass sie große Mengen an Protein brauchen um gesund zu sein, und dass nur tierisches Eiweiß ‚richtiges‘ Eiweiß ist. Genaugenommen ist das Gegenteil der Fall: Die meisten Menschen leiden an einer Überdosis Eiweiß, und das führt zu sehr vielen Krankheiten, wie Verstopfung, Toxemia, und schließlich Krebs. Während Überdosierung von Protein zu sauren Bedingungen im Körper führt, gibt es nicht einmal eine medizinische Bezeichnung für den Zustand von Unterdosierung. Der Säuregehalt der durch überschüssigen Proteinkonsum verursacht wird ist lebensgefährlich, und muss vom Körper ausgeglichen werden. Dies geschieht auf Kosten von Kalzium das aus den Knochen gewonnen wird, was wiederum zu Osteoporose und Karies führt. Interessanterweise haben jene Kulturen, die am meisten tierisches Eiweiss in ihrer Nahrung haben, die höchsten Osteoporose-Raten. Obst und Gemüse enthalten genau die richtige Menge an Eiweiß um den menschlichen Körper aufzubauen und zu pflegen, nämlich so viel wie menschliche Muttermilch, und weit weit weniger als Kuhmilch. Trinke Kuhmilch wenn du einen Kuh-ähnlichen Körper entwickeln willst. Andernfalls lass es lieber.

Aber, ich werde zunehmen wenn ich so viele Kohlenhydrate esse, das ist zumindest was Dr. Atkins sagt.

Dr. Atkins’s These hat grobe Fehler. Sein erster Fehler ist, dass er nicht zwischen den beiden Arten von Kohlenhydraten – einfach und komplex – zu unterscheiden wusste. Frucht ist ein einfaches Kohlenhydrat aus einer vollwertigen, unverarbeiteten Nahrungsquelle, aber gekochtes Getreide wie Brot, Reis und Nudel sind komplexe Kohlenhydrate. Einfache Kohlenhydrate sind leicht verdaulich und ihr Zucker wird durch die Zellen des Körpers zur Verwendung als Kraftstoff absorbiert. Man muss bedenken dass der ganze Körper hauptsächlich auf Zucker arbeitet, und das Gehirn sogar ausschliesslich. Komplexe Kohlenhydrate sind schwieriger zu verdauen, und erfordern erhebliche Mengen an Energie für die Umwandlung in Zucker, weil diese durch den Kochvorgang denaturiert wurden. Dies kann zu Gewichtszunahme führen. Durch das Weglassen fast aller Kohlenhydrate aus der Nahrung sorgt Dr. Atkins, dass der Zunehm-Bösewicht, nämlich die komplexen Kohlenhydrate, nicht gegessen wird, und seine Anhänger in der Tat Gewicht verlieren. Dies funktioniert jedoch nur kurzzeitig, da die Diät nun grosse Mengen von Fett enthält was nach kurzer Zeit wieder zu Gewichtszunahme führt. Weiters geraten durch die simplistische Diätformel auch die einfachen Kohlenhydrate, das Obst und Gemüse, in Verruf, und diese sind das am meist effektivste Nahrungsmittel für dauerhaften Gewichtsverlust, fuer Gesundheit und Vitalität.

Muss ich Nahrungs-Ergänzungen nehmen?

Es besteht keine Notwendigkeit für Ergänzungen, wenn du genug isst, einer angemessenen Rohkost folgst, und regelmässig Sport betreibst. Alle Vitamine, Mineralien und andere Nährstoffe die der Körper braucht, sind durch den Verzehr einer Vielfalt von Früchten, Gemüsen und Blattgemüsen bereitgestellt. Es ist immer besser die Ernährung zu korrigieren anstatt sie zu ergänzen. Viele Menschen halten den Glauben, dass mehr von einem Nährstoff immer besser ist. Dies ist aber meistens nicht der Fall.

Wird soviel Frucht mir nicht Candida, Zuckerkrankheit, oder Blutzuckerprobleme bescheren?

Photo used under Creative Commons from photofarmer.

Ist das nicht zuviel Zucker?

Bevor die Zellen des Körpers Lebensmittel als Treibstoff nutzen können, muss die Nahrung zunächst in Zucker umgewandelt werden, egal ob die zugeführte Nahrung aus Kohlenhydraten, Eiweiß oder Fett besteht. Kohlenhydrate, speziell simple Kohlenhydrate wie Obst, sind am einfachsten in nützlichen Zucker umzuwandeln. Wenn im Körper nicht genügend Kohlenhydrate vorhanden sind die in Zucker umgewandelt werden können, kann der Körper Fett und Protein in Zucker umwandeln, jedoch zu höheren Kosten: mehr Zeit und Energie muss für die Umwandlung in Zucker aufgewendet werden, und zudem hinterlässt dieser Prozess giftige Rückstände.

Ich habe Candida or Hefe-Infektion. Wie kann ich Da so viel Zucker essen? 

Zucker wird oft für Candida verantwortlich gemacht, in Wahrheit ist aber überschüssiges Fett der Täter. Überschüssiges Fett im Blut hemmt die Produktion von Insulin, und verklebt die Wände der Blutgefässe, sodass der Zucker nicht durch die Zellwand aus der Blutbahn hinein in die Zellen transportiert werden kann.

Zu viel Zucker im Blut ist genauso lebensbedrohlich wie zu wenig Zucker, und kann zu lebensbedrohlichen Erkrankungen oder zum Tod führen. Hefe, oder Candida, sind im Blut ständig präsent, und blühen auf wenn ein Überschuss von Zucker in der Blutbahn vorliegt, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Wenn der Zucker gleichmäßig verteilt ist und von den Zellen des Körpers verwendet wird, stirbt die Hefe schnell ab.

Wenn jedoch der Fett-Spiegel dauerhaft hoch bleibt,  muss Zucker in der Blutbahn verbleiben und füttert die Candida Kolonien anstelle der 18 Billionen Zellen des Körpers die versorgt werden sollten. Ausgehungert für Kraftstoff können diese Zellen dann Energie nicht mehr verstoffwechseln, und arbeiten auf Sparflamme. Weil alle Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß, die wir essen in einfachen Zucker (Glukose) umgewandelt werden, und wir Zucker in grossen Mengen brauchen, ist der Ausweg nicht weniger Zucker zu essen, sondern weniger Fett. Wenn der Fettkonsum nachlässt kann der Zucker verarbeitet und verteilt werden, und die Candida-Kolonien lassen ebenfalls nach.

Wie sieht es mit Gewürzen wie Knoblauch, Zwiebeln, Curry, Kreuzkümmel, Cayennepfeffer, Chilli Pulver und Oregano Aus?

Wir haben ein Sprichwort in der Roh-Community: „Wenn du nicht eine komplette Mahlzeit davon machen kannst, lass besser die Finger davon.“ So, kannst du eine Mahlzeit aus Kümmel machen? Natürlich nicht. Diese Gewürze werden als „Excito-Toxine“ bezeichnet, was bedeutet dass sie unsere Geschmacksnerven anregen und begeistern, aber keinen Nährwert liefern. In den meisten Fällen wirken sie reizend auf den Körper und veranlassen ihn, Schleim zu produzieren. In anderen Fällen verschleiern sie geschmacklose oder schädliche Lebensmitteln, die uns im natürlichen Zustand nicht verführen würden.

Kann ich Essig in meinem Salat-Dressing verwenden?

Essig ist die verdünnte Variante von Essigsäure, die, wie allgemein bekannt, in seiner reinen Form ein Gift ist. Essigsäure regt die Schilddrüse an Phosphor aus den Nebennieren zu ziehen, um die Auswirkungen von Essigsäure auf das System auszugleichen. Leere Phosphorspeicher resultieren in einer Beeinträchtigung der Funktion der Nebennieren und damit des gesamten endokrinen Systems. Das Ergebnis ist veränderter Körpergeruch, Schmerzen im Herzen, schneller Puls, erhöhte Schleimproduktion und Kopfschmerzen. Kontinuierliche Verwendung kann auch zu Verhärtungen der Leber führen.

Sind Kaltgepresste Öle aus Oliven, Raps, Kokosnuss und Sonnenblumen OK?

Öle sind ein raffiniertes Produkt. Die Inhaltsstoffe selbst (Oliven, Kokosnussfleisch, Sonnenblumenkerne) sind gesund wenn in geringen Mengen genossen. Öle jedoch sind die konzentrierte Form dieser Nahrungsmittel, und wurden von den Ballaststoffen befreit die eine langsame Aufnahme in die Blutbahn sicherstellen würden. Das reine, raffinierte Fett wird also direkt in die Blutbahn aufgenommen und beeinträchtigt folglich die Dicke und Zusammensetzung des Blutes negativ.

Der Mensch braucht doch meersalz! 

Extrahiertes Natriumchlorid (auch bekannt unter dem Namen ‚Speisesalz“) ist giftig, schon in kleinsten Mengen. Die Ausnahme sind die geringen Mengen die in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Verzichte zwei Wochen komplette auf Salz und verwenden dann nur ein kleinwenig, und du wirst erleben welchen negativen Einfluss Salz auf den Organismus hat. Es bewirkt eine Abnahme der Sinne für Geschmack, verzögert die Verdauung und Ausscheidung, es führt zu Wasseransammlungen (Edema), und beeinträchtigt das kritische zelluläre Kalium/Natrium-Verhältnis. Deshalb – verzichte komplett auf Salz. Alle lebenswichtigen Mineralien, wie zum Beispiel Sodium, können ausreichend aus pflanzlichen Lebensmitteln aufgenommen werden.

Warum sollte ich nicht so viele rohe Fette essen?

Wenn es um Fett geht, spielt die Herkunft keine grosse Rolle: Fett ist Fett. Zu viel Fett verdickt das Blut, wodurch die roten Blutkörperchen verklumpen, und so nicht ausreichend Sauerstoff zu den Zellen liefern können. Überschüssiges Fett blockiert ausserdem die Wirkung des Insulins, und Zucker kann nicht mehr in die Zellen transportiert werden, was zu Zuckerkrankheit führen kann. Es wird empfohlen, nur kleine Mengen von Avocados, Nüssen oder Samen zu essen (eine handvoll maximal pro Tag, und dies auch nicht täglich). Es befindet sich mehr als ausreichend Fett für den Körper in Obst, Gemüse und Blattgemüse.

Sollte ich weiterhin Medikamente einnehmen die von meinem Arzt verschrieben wurden?

Die Ärzteschaft und Pharmaindustrie sind der Meinung dass es 400 oder mehr verschiedene Erkrankungen gibt, deren Symptome durch die Einnahme von unterschiedlichen synthetischen chemischen Verbindungen behandelt oder unterdrückt werden können. Dieser Ansatz ist völlig anders. Außer ein paar genetisch vererbten Anomalien gibt es nur eine Krankheit: Toxemia – die Vergiftung bzw. Unreinheit des Blutes und der Gewebe, vor allem verursacht durch schlechte Ernährung und falschen Lebensstil. Dieses Gift im Blut akkumuliert im Laufe der Jahre, was zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führt. Um Diabetes, Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankung zu Heilen muss die zugrunde liegenden Blutvergiftung behandelt werden. Krankheiten sind nur ein Symptom. Mit einer fruchtbasierten Rohkost Ernährung ist der Körper nicht mehr täglich mit giftigen Rückständen überlastet. Der Körper beginnt, das Blut, Gewebe und Organe zu säubern, und die Erkrankung wird verschwinden.

Text basierend auf http://www.foodnsport.com

34 Antworten zu “Prinzipien der Diät

  1. Hallo Freches Früchtchen,
    ich liebe deinen Blog, wunderbare Artikel, die mich motivieren es endlich anzupacken.
    Zu diesem habe ich eine Frage: was ist mit Vitamin B12?
    Als Veganerin habe ich mich damit beschäftigt, weil ich aber zu keinem eindeutigen Schluss gekommen bin, supplementiere ich lieber.
    was sagst du dazu?
    danke und lg
    Lena

    • Lena, gute Frage. Ich habe einen ganzen Artikel zum Thema B12 in Arbeit, aus diesem Grund antworte ich hier mal nicht im Detail. Wuerde auch nicht in ein Kommentar-Fensterchen passen.
      Und vielen Dank fuer das nette Feedback!

  2. Hallo Freches Früchtchen,

    auch ich finde deinen Blog sehr interessant und bin begeistert, welche gesundheitlichen Erfolge du mit deiner jetzigen Ernährungsweise erzielt hast.
    Als ich diesen Bericht gelesen habe, bin ich über der folgenden Aussage „Jedes Obst und Gemüse enthält alle essentiellen Amino Säuren, und ist somit ein komplettes Protein.“ ins Grübeln gekommen… Stimmt das wirklich? Bislang dachte ich, dass nur bestimmte pflanzliche Lebensmittel wie schwarzer Sesam, Avocados oder Hanfsamen gleichzeitig alle essentiellen Aminosäuren enthalten. Hast du da eine Quelle? Denn wenn das so wäre, käme mir das sehr entgegen.

    Liebe Grüße und vielen Dank für deine Blogaktivität,
    Marion

  3. Noch eine Frage:
    ich habe nur negatives von rohveganen Schwangerschaften gelesen, da die meisten lieber wieder auf Fleisch, Milch, Eier als auf Supplemente zurückgreifen.
    Hast du selbst Kinder und kannst darüber etwas sagen?
    und: wo finde ich Antwort auf die Frage, wie lange ich nach einer Entgiftung ( Umstellung und Anstoß mit Cassia ) warten muss, bis ich schwanger werden darf.

    vielen Dank dir, ich freue mich auf den B12- Artikel und viiieeele weitere
    lg
    Lena

    • Liebe Lena,
      nein, ich habe selber keine Kinder. Es gibt aber in der Tat einige Frauen die vor, waehrend, und nach der Schwangerschaft rohvegan geblieben sind, und auch ihre Kinder 100% rohvegan aufziehen. Anne Osborn, zum Beispiel. Von Karen Ranzi gibts viel Info online (videos), und ich glaube sogar Buecher. Katy Sundance waere sonst noch eine gute Anlaufstelle, oh und Karmyn Malone (die Freundin von Roger Haeske). Alle 100% rohvegan geblieben, und haben die wunderbarsten kinder die man sich nur vorstellen kann.

      Zu Cassia hab ich leider ueberhaupt keine Ahnung, sorry.

      Viel Glueck mit den Kinder- und Rohkostplaenen wuensch ich dir! Alles Liebe,
      Olivia

      • Ich glaube, was Katy Sundance betrifft, ist die Info nicht ganz richtig. Soweit ich mich erinnere hat sie (teilw.) während der Schwangerschaften auf gekochte Nahrung zurückgegriffen, so wie die Kinder im allg. nicht 100% roh essen, wohl aber vegan.
        Ich finde man sollte sich vor allem bei Schwangerschaft und der Kindererziehung nicht zu sehr unter Druck setzen. Ich persönlich würde auch eher auf tierische Lebensmittel zurückgreifen als auf Supplemente.
        Vor allem, würde ich in erster Linie auf deinen Körper hören. Ich hatte in der Schwangerschaft ( als kochender Omnivore) sehr klare Signale… z.B eine quälende Lust auf Erdbeeren ( im Deutschen Winter😦 ).
        Auch wenn ich mich hiermit unbeliebt mache : Meiner Meinung nach ist der Mensch kein reiner Frutarier oder Vegetarier, die rein VEGANE Rohkost empfinde ich daher als moralisch/ethisch motiviertes Ideal, nicht als die vorgesehene Ernährungsform, insbesondere wenn man eben nicht in den Tropen wohnt. Von daher ist eine entspannte Schwangerschaft mit gekochten Lebensmitteln ( ich meine jetzt vor allem Kohlenhydrate) und meiner Meinung auch Tierischen Produkten ( außer Milchprodukten) besser als ein verkrampfter Versuch gegen vielleicht berechtigte Gelüste zu kämpfen.

        Lg
        Moe

  4. Hey Olivia,
    wirklich wunderbar wie viele Informationen du schon zusammengetragen hast, danke dafür🙂
    Ich hab auch gemerkt dass ich mit der Umstellung auf möglichst rohe, vegane Kost immer weniger Salz + Zucker brauche. Diese „extra sweet“ Ananas, die man oft in Supermärkten oder auf dem Markt bekommt, sind mir eigentlich viel zu süß. Habe auch gelesen, dass viele Melonen und Weintrauben viel zu übersüßt gezüchtet sind, wirklich superschade!
    Falls du noch Tipps hast, wo man natürlichere Varianten dafür kaufen kann, bin ich dir sehr dankbar🙂
    Hier noch ein großartiger Artikel über Zucker: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zucker.html

    Liebe Grüße,
    Steffi

  5. Liebe Olivia,
    Meine Frage betrifft die Kombinationen in einer Mahlzeit.
    Ich bin mir immer noch unsicher, wie ich Früchte mit Gemüsen sinnvoll kombinieren sollte. Ich habe mal gehört, dass Rohköstler süße Früchte zur selben Mahlzeit mit süßen Gemüsen essen und nicht süße Früchte mit nicht süßen Gemüsen, oder sauren oder bitteren, welche sind das aber?
    Dementsprechend passt Apfel/Möhre z.B. nicht zusammen; das weiß ich aber schon so.
    Ich trenne Frucht und Gemüsemahlzeiten noch ganz. Würde mich da gerne weiterbilden, besonders auch, weil meine Kinder gern kombinieren.

    • Liebe Mahai,

      wie Gemüse mit Obst kombiniert, weiss ich ehrlich gesagt nicht. Ich esse fast ausschliesslich Früchte (also alles mit Samen, auch Gemüsefrüchte wie Tomate, Gurke, etc.) und grünes Blattgemüse. Falls ich mal Gemüse wie z.B. Karotten esse, dann arbeitet mein Körper sowieso schon schwerer als mit Früchten, da weiss ich gar nicht ob das an der Kombination liegt, oder am Gemüse selbst.

      Die paar Male die ich Gemüse zu mir nehme kombiniere ich einfach nach Geschmack. Zitrusfrucht auf Karotten/Tomatensalat ist lecker, aber auch Dattel/Rosinen/Karotten Kuchen.

      Grünes Blattgemüse kombiniert ja mit einfach allem gut.

      Das einzige wo ich immer aufpasse ist, nicht süße Früchte (Banane, Dattel,…) und Fette (Nüsse, Avocados,…) zu kombinieren.

      Leider kann ich dir da nicht wirklich weiterhelfen.

      Alles Liebe,
      Olivia

    • Hallo Mahai,

      falls du noch suchst (oder andere) : Es gibt einen Youtube Beitrag von Megan Elizabeth dazu, den ich jetzt leider nicht verlinken kann.
      Dort verweist sich aber auch auf den Link ( ich hoffe ich darf den Posten)
      http://files.meetup.com/410532/Food%20Combining%20Chart.pdf

      dort steht auch welches Lebensmittel wie schnell verdaut wird.

      Lg
      Moe

  6. Einfach toller Blog und ich werde ihn weiterverfolgen, weil ich mich mit dieser Ernährungsform gerade vehement beschäftige.

  7. Hallo Olivia,

    hab mich jetzt ein bisschen mit 801010 beschäftigt und möchte es gerne probieren um meine recht ähnlichen Probleme loszuwerden. (Schuppen und jucken der Kopfhaut, kalte Hände und Füße z.B.)

    Körperlich bin ich sonst eigentlich fit. Bin 1,83m, wiege ca. 65kg und mache 3 mal die Woche Sport mit leichten Gewichten. (Kraftausdauer) Muss also nicht abnehmen sondern eher zunehmen.

    Nach meiner Berechnung müsste ich, wenn ich ca. 3000 Kalorien pro Tag zu mir nehmen will, bei drei Obst-Mahlzeiten ca. 3 Orangen, 4 Äpfel und 4-5 Bananen pro Mahlzeit, abends einen Rohkostsalat und alle 2 Tage mal eine Hand voll Nüsse zum Rohkostsalat zu mir nehmen.
    Würde dass so passen oder hab ich irgendwas nicht berücksichtigt?
    Bei den Obst-Mahlzeiten würde ich natürlich versuchen etwas mit verschiedenem Obst zu variieren. Wie schlimm wäre es wenn es hierbei nicht so viel Vielfalt gibt, gerade im Winter wo sich da Angebot hauptsächlich auf Bananen, Zitrusfrüchte und Äpfel beschränkt?

    Kann man das ganze Obst auch als Smoothie trinken oder muss man alles kauen? Ich dachte mir morgens und nachmittags einen Smoothie zu trinken und mittags und abends meine Kaumuskulatur zu bemühen.

    Wie lange in etwa hat es bei Dir gedauert, bis Deine Probleme mit den Schuppen, der juckenden Kopfhaut und den kalten Händen und Füßen besser oder weg waren?

    Viele Grüße
    Lukas

    • Hallo Lukas,

      sorry für die verzögerte Antwort! Ich hoffe es läuft gut!?

      dein Plan klingt gut: 3 Fruchtmahlzeiten und 1 Salat, plus einige Male pro Woche etwas Fett (Nüsse würd ich unbedingt einweichen vorm Verzehr, Avocado oder Durian sind tolle Alternativen). Ich würde jedoche eher zu einer Mahlzeit 12 Bananen, zur nächsten 10 Äpfel, und zur dritten 9 Orangen essen. Monomahlzeiten sind ungleich besser für die Verdauung, und auch viel zufriedenstellender. Zudem sind süße und saure Früchte nicht die allerbeste Kombi, und viele bekommen davon Blähungen. Empfehlenswert ist auch, die saure bzw. Zitrusmahlzeit als letzte Mahlzeit des Tages einzunehmen. Diese Früchte kombinieren am besten mit Fett (süße Früchte und Fett sollte man nicht kombinieren), und schmecken super als Salatdressing.

      Klar kannst du Smoothies konsumieren. Man sollte jedoch Smoothies auch immer kauen, denn das regt die Verdauungssäfte an (z.B Amylase im Speichel). Natürlich ist es aber immer besser, Obst und Gemüse so unverarbeitet wie möglich zu konsumieren. Aber das ist eben nicht immer so praktisch, und ich finde das muss man pragmatisch sehen. Ohne Smoothies wäre es weitaus schwieriger diese Lebensweise in den Alltag zu integrieren.

      Die Probleme mit den Schuppen und der juckenden Kopfhaut waren nach ungefähr 2 Monaten gegessen, als ich wirklich darauf geachtet habe genügend Wasser zu trinken, und nicht zu viel Fett zu essen. Man denkt oft dass der Grund von trockener Haut ist dass man zuwenig Fett konsumiert. Jedoch ist das Gegenteil der Fall. Fettarm und mindestens 2 Liter Wasser pro Tag, und das Problem ist schnell bereinigt.
      Kalte Füße und Hände hatte ich noch im ersten Jahr fruchtvegan. Sogar verstärkt. Zumindest war mir einfach immer kalt. Nun ist ja gerade wieder Winter, und das ist komplett weg. Meine Durchblutung ist soweit verbessert dass ich keine kalten Füße und Hände mehr habe, auch wenn ich draußen spazieren gehe, und generell ist mir viel viel weniger kalt als davor. Ich denke (und habe auch ähnliche Erfahrungen von anderen gehört) dass es eine Weile dauern kann bis sich der Körper darauf einstellt. Aber was sind schon ein paar Monate oder 1 Jahr wenn man dann dafür dauerhaft die Vorteile genießen kann!

      Alles Liebe,
      Olivia

  8. Klasse – eigentlich ALLE wichtigen Punkte drinne!….Da kannst du ja 5 Artikel draus machen P:

    Wirklich super Post!

    zu dem Salz: Ich glaube du hast das mal gepostet,,,,bin mir aber nicht mehr sicher: Nach längerer konsequenter salzfreier Enrährung wurde wieder Salz gegessen und die Füße sind daraufhin stark angeschwollen. Als wenn man eine Bänderdehnung hat….das ist mir übrigens 2 ! mal passiert….damit ist für mich auch klar….KEIN Salz….man war ich geschockt…mit dem Klumpfuß;)

    Gruß, Martin

  9. hallo =) dein Block ist genial und ich ernähre mich seit geraumer zeit viel strenger als vorher. Esse sehr viel Obst, Gemüse Salate, Nüsse und samen. Selten Dünste ich etwas oder gönne mir ein Ei vom Bauer von nebenan. Fleisch esse ich gare nicht mehr und Fisch vlt. alle par Monate ein mal. Nur das mit den Ölen ist mir neu… sind sie wirklich so schädlich?
    Und des weiteren weiß ich nicht ob wir wirklich genug vitamine und mineralstoffe zu uns nehmen. Heutzu Tage ist es ja nun nicht mehr so wie früher. Wir bekommen die Nahrung nich mehr direkt vom Baum sonder sie liegt länger in Lagerhäusern herum oder wird transportiert. Vlt liegt es auch länger im Kühlschrank. Ich hab gelesen, dass eine Gurke über Nacht schon 90 Prozent ihres Vitamingehaltes verliert! Das würde ja dann bedeuten das wir fast keine Nährstoffe zu uns nehmen. Was denkst du darüber?

  10. hallo erst mal🙂 dein block ist toll und ich selbst befasse mich auch seit zwei Jahren Mit Ernährung Gesundheit und. Fitness. ich habe 20 Kilo abgenommen bin super sportlich und habe keine Magen Darm Probleme mehr. was mir neu ist.dass selbst kaltgepresste öle nicht gut sein sollen. warum genau? des weiteren habe ich letztens ein Buch gekauft ( lass dich nicht vergiften- GU Verlag) welches auch super gut war nur eine Sache hat mich etwas schockiert. das zu viel fructose selbst von Obst schlecht sein soll und bestimmte Krankheiten begünstigen soll… wie kann etwas natürliches schädlich sein? jetzt wollte ich deine Meinung dazu hören! das isolierte frucktose welche in fertigprodukten oder als sustoff in softdrinks vorkommt schadet ist ja offensichtlich aber die frucktose in Obst wird ja optimal durch ballaststoffe und Mineralien & vitamine ergänzt. und dann noch eine frage die mich beschäftigt… bekommen wir durch die roh vegane Ernährung wirklich all das was unser Körper braucht? denn heute liegt Obst und Gemüse viel länger im Kühlschrank oder hat Transport Wege hinter sich. eine gurke soll über Nacht schon 90% ihres Vitamin Gehaltes verlieren. dann wäre ja so gut wie nichts mehr drin in dem was wir essen.

    LG Katrin🙂

    • Liebe Katrin, verlass dich nicht auf einzelne Quellen. Niemand der wirklich eine Ahnung von Ernährung hat wird dir sagen dass man nicht zu viel Obst und Gemüse essen sollte (außer die Milch- und Fleischindustrie). Vitamin B12 müssen die meisten Menschen zuführen, Vitamin D auch, sofern sie nicht genügend Sonne bekommen. Das gilt aber für Omnivore, Vegetarier, Veganer und Rohveganer (aber nur letztere 3 Gruppen wissen das leider meistens). Iss so viel bio wie möglich, am besten in Großmutters Garten selbst angebaut. Und iss abwechslungsreich. Und viel Grünzeug. Und auf diesem Programm sind zahlreiche Leute seit Jahrzehnten ohne Probleme dabei. Mehr kann man leider nicht mit Sicherheit sagen! Alles Gute! Olivia

  11. Monika Maria Harder

    Ganz herzlichen Dank für alle wunderbaren Informationen.Leider hatte ich von opitz befreite ernährung gelesen und ganz viel Fett gegessen.Bin depressiv und kann die Rohkost nicht durchhalten,obwohl ich so viele Anfänge gemacht habe.Jetzt fang ich nochmal an und bin gespannt.Alles Liebe für die Autorin,alle Achtung für Dein Durchhaltevermögen.Monika

    • Liebe Monika, alles Gute damit! Unverarbeitete Kohlenhydrate sind sicher das beste was man ernährungstechnisch für eine bessere Stimmung machen kann. Und ein gesunder, pflanzlicher Lebensstil, mit frischen süßen Früchten kann wirklich die Perspektive zum Leben ändern! Liebe Grüße!

  12. Hey,
    Ich wollte fragen, würdest du also kein studentenfutter empfehlen, da süße Früchte und Öl ?
    Und wenn der Stoffwechsel so ziemlich schlecht ist, und mann dann umstellt, und man dann durch z.b. Obst deutlich mehr Kalorien isst, als der Stoffwechsel bis dahin beinhaltete, inwiefern würde wohl das Gewicht darauf reagieren?
    Toller Blog sehr informativ😉
    Lg Nella

  13. Wow, super informativ und sachlich zusammengetragen. Danke.

  14. Sehr schöner Artikel und super Recherche! 801010 erfordert sehr viel Disziplin und man wird mit Sicherheit belohnt. Wie Du schon oben geschrieben hast, wird man um Früchte nicht herumkommen, wenn man die Kalorienzufuhr auf lange Sicht halten will. Hoher Nuss- und Samenanteil wird auf Langzeit nicht funktionieren. Und in Zusammenhang mit Trockenfrüchten gehts dazu noch derbe auf die Zähne! Ich kann nur jedem raten sich umfassend Lektüre zu besorgen, um nicht Gefahr zu laufen am End zu scheitern oder die Gesundheit zu gefährden. Werde auf jeden Fall jetzt öfter mal vorbeischauen hier!🙂
    LG Jann vom Gesundheitsfundament

  15. Hi! Dein blog ist toll. Vielleicht kannst du mir helfen. Ernaehre mich seit 10 tagen nach 801010. 1 Tag pro Woche mache ich aus gesellschaftlichen Gründen eine Ausnahme. Gestern habe ich „gesündigt“ in Form von Parmesan und in Form von Thunfischsteak mit gekochtem Gemüse. Heute war ich super hungrig. Habe Unmengen an Rohkost verdrückt, 3 Kohlrabi, 1 Rettich, 2 Granatapfel, 2 Mangos, eine Hand voll Haselnüsse, und je 250g Datteln und Aprikosen getrocknet. Nach 2 Stunden gings weiter mit Erdbeeren, Obstsalat, Kokosmilch.
    Ich habe einen extrem aufgeblähten Bauch, das doppelte von meinem Tagesumsatz gegessen, aber immer noch unglaubliche Lust auf tierisches Eiweiss. Liegt es daran, dass ich gerade Stress habe? Oder ich die letzten Tage zu wenig gegessen habe? Oder meine Nahrungsergänzungsmittel 2 Tage vergessen habe zu nehmen o ist es nur mein Kopf, weil ich Magerquark im Kühlschrank gesehen habe? Bitte um rasche Hilfe! Sonst fühlte ich mich mit 801010 toll….

    • Genug essen, und nicht so viele Sachen mischen. Und bedenke: Obst und Gemüse sind nach ein paar Stunden aus dem Magen-Darm System wieder draußen, die flutschen so richtig durch. Fisch, Fleisch und Tierprodukte jedoch hängen da ewig herum. Trifft dann Obst auf Tier fängt das Zeug an zu gären, und hat Blähbauch zur Folge. Schmeiß den Quark raus🙂

  16. Mein Laster ist noch cola light, was ich mir ab und zu gönne…. Lags daran?

  17. Klasse Blog, sehr interessant und logisch! Allerdings kann ich nicht verstehen wieso Chili, Knoblauch und Zwiebeln hier von dir schlecht geredet werden? Diese 3 Sachen sind so gesund und Krebs vorbeugend und bekämpfen (Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/knoblauch.html
    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/chili.html)!!!
    Oder habe ich das falsch verstanden das es nur um das Gewürz Pulver geht und nicht um frische Sachen?
    Wenn ja sorry😉

  18. Hey,

    der Beitrag ist echt super! Sehr informativ und auf alles eingegangen! Ich habe mich schon etwas mit Vitamin B12 beschäftigt und man kann es durch Spirulina oder Chlorella Algen aufnehmen🙂

    Lg Sarah

    • Da Spirulina und Chlorella ANaloga enthalten, kann dies die B12 Aufnahme leider sogar hemmen. Bei B12 führ für mich kein Weg an SUpplementen vorbei – außer man wohnt in den Tropen mit bioveganem Anbau, und wäscht sein Obst nicht.

  19. Hi

    Interessanter Artikel. Habe das Buch von Dr. Graham zur 80/10/10 Ernährung gelesen und fand insbesondere die Aussage, dass ein zu hoher Konsum von Fett (auch roh) die Insulin-Produktion ansteigen lässt, weil dann der Zucker zu lange im Blut verbleibt, sehr interessant. Hast du Erfahrungen mit rohem Apfeldicksaft (s. Artikel dazu hier: http://www.urshochstrasser.ch/apfeldicksaft.htm) in Bezug auf die Blutzuckerkurve? Wo liegt aus deiner Sicht die maximale Schwelle für den Konsum von Avocados? 1/2 Avocado jeden zweiten Tag oder so?

    Du schreibst, dass bei dir die Schuppenbildung (bei mir einhergehend mit Juckreiz und teilweise leichtem Haarausfall) nach ca. 2 Monaten weggegangen sind. Führst du das auf die Reduktion des Fettkonsums zurück? Wie viel Nüsse/Avocados hast du davor gegessen?

    Danke und lieber Gruss
    Simi

    • Nö, Apfeldicksaft hab ich noch probiert, weiß auch gar nicht genau wozu. Rein zum süßen? Da nehm ich glaub ich lieber Datteln.

      Ja, so 1/2 Avo alle paar Tage find ich gut, oder 1 ganze pro Woche. Worauf genau sich das Schuppenrückbildungsproblem zurückführen lässt weiß ich nicht, kann auch sein weil ich Salz nicht mehr konsumiert habe.

      LG Olivia

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s